Mit einigen kurzen Informationen, möchten wir Sie auf die WASSERDICHTHEIT ihrer Armbanduhr hinweisen sowie die richtige Handhabung erklären. Diese Erklärung soll ihnen auf sehr einfache Weise das Thema WASSERDICHT erläutern. Dichtungen ihrer Armbanduhr !


Die Dichtungen der Armbanduhren haben eine sehr wichtigste Funktion. Sie schützen die Uhr vor äußeren Einflüssen. Das Uhrglas – die Krone – jeder einzelne Drücker – der Bodendeckel an der Uhr besitzen Dichtungen welche ständig hohen Belastungen standhalten müssen. Das sind jene Punkte die eine Verbindung zum Inneren der Uhr bilden. Diese Punkte müssen geschützt werden. Die Dichtungen der Armbanduhren bestehen meistens aus einer Verbindung von Silikon und Kautschuk. Diese Produkte sind Verschleißteile und unterliegen einem natürlichen Alterungsprozess. In der Regel beträgt die Lebensdauer der Dichtungen ca. 2 Jahre, bevor man diese austauschen sollte.

Wann ist eine Uhr WASSERDICHT!
Uhren mit Druckdeckel (Bodendeckel nicht verschraubt) sind erfahrungsgemäß NICHT wasserdicht. Elegante flache modische Uhren sind ebenfalls nicht wasserdicht.
Uhren mit der Bezeichnung 30m oder 3ATM (Atmosphären) sind NICHT – WASSERDICHT, sondern nur WASSERGESCHÜTZT!
bzw. „Spritzwassergeschützt“ und sollten keinesfalls vollständig unter Wasser getaucht werden. Spritzwassergeschützte Uhren sind nur abgedichtet für: Wasserspritzer beim Händewaschen, Autowaschen u.s.w., also kein direkter vollständiger Wasserkontakt.


Chronograph – oder Alarm – Chronograph (mit 2-4 Drücker zusätzlich am Gehäuse) sind nur begrenzt wasserdicht, da es am Gehäuse eine Vielzahl von Möglichkeiten des Wassereintritts gibt.

Je weniger Drücker am Gehäuse einer wasserdichten Uhr vorhanden sind, desto besser ist ihre Uhr wasserdicht. Auf dem Zifferblatt oder am Bodendeckel einer wasserdichten Armbanduhr sollten die Bezeichnungen:
50m (5ATM); 100m (10ATM) oder 200m (20ATM) angeführt sein.